Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Die St. Nicolaikirche im Lüneburger Wasserviertel
Sternengewölbe von St. Nicolai
Kirchturm von St. Nicolai

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

Lüneburg: St. Nicolai-Kirche

Lüner Straße 15
21335 Lüneburg

Telefon

St. Nicolai-Kirche 04131-2430770
Tourist-Information 0800 - 220 50 05
Turmführergilde Lüneburg 04131 - 898 37 11

E-Mail

kuester@st-nicolai.eu

Lüneburg: St. Nicolai-Kirche

Die St. Nicolai-Kirche ist eine dreischiffige Basilika, mit deren Errichtung 1407 begonnen worden war. Das Mittelschiff ist doppelt so hoch wie die Seitenschiffe und höher als die Gesamtlänge des Langhauses. Überspannt ist das Mittelschiff von einem achtzackigen Sternengewölbe, was einmalig in Norddeutschland ist. Aufgrund zahlreicher Restaurierungen ist die Kirche weitgehend vom 19. Jahrhundert geprägt. Der 1587 fertig gestellte Kirchturm beispielsweise musste bereits 1831 wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Der 98 m hohe Turmneubau nach neugotischem Entwurf wurde erst 1895 abgeschlossen. Der Innenraum der Kirche hat sein wunderschönes mittelalterliches Gepräge bewahrt und birgt bedeutende Schätze gotischer Malerei und Schnitzkunst.


Die St. Nicolai-Kirche ist die jüngste und kleinste der drei gotischen Kirchen. Im Wasserviertel gelegen, war sie einst das Gotteshaus der Schiffer, da in diesem Viertel hauptsächlich Flussschiffer und die von der Handelsschifffahrt lebenden Handwerker zu Hause waren.


Die "Turmführergilde Lüneburg" bietet nach telefonischer Vereinbarung die Besichtigung des Kirchenturms an.

Karte

Kartendaten werden geladen ...

Anzeigen:



Das dürfte Sie interessieren

Hansestadt Lüneburg

Die Hansestadt Lüneburg liegt 50 km südöstlich von Hamburg im Norden der Lüneburger Heide. Durch Lüneburg fliesst die Ilmenau, die später in die Elbe mündet.Die Geschichte Lüneburgs ist reich an

Lüneburg: Stadtmauer und Liebesgrund

Von der ursprünglichen Lüneburger Stadtbefestigung ist nur noch ein kleiner Teil erhalten. Nicht weit vom Rathaus, befindet sich die Straße Hinter der Bardowicker Mauer. Entlang der alten Kopfsteinpflasterstraße reckt sich