Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Stechinelli-Kapelle in Wieckenberg
Altarraum nach der Restaurierung
"Der schwebende Taufengel"
Stechinellis sogenannter Bettelhut (Wandmalerei)
Die Kapelle ist PIlgerziel des Jakobus PIlgerweges
Eingangstor zum Stechinelli Carré

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

Wietze: Stechinelli-Kapelle

Stechinellistraße 12
29323 Wietze

Telefon

Ev.-luth. Kirchenbüro 05146 8443
Küsterin Frau Drösemeyer 05146 2516

Preise

Eintrittfrei

Öffnungszeiten

Mo - Soauf Anruf wird geöffnet: ausser 12.30-15.00Uhr
Detailssiehe Aushang an der Kapelle
Rückfragenbei Küsterin Tel. 05146 2516
Führungen bitte im Kirchenbüro vereinbaren (05146 8443)
Gottesdienst i.d.R. jeden 2. Sonntag im Monat
und an zweiten Feiertagen um 10.00 h

Wietze: Stechinelli-Kapelle

Im malerischen Ortsteil Wieckenberg, nur 2 km von Wietze entfernt, liegt eine märchenhafte Kapelle. 1692 erbaut, wirkt sie durch ihr Äußeres wie ein Bauernhaus. Im Inneren jedoch überrascht sie durch einen festbarocken Stil, der bis heute gut erhalten ist.


Entstehungsgeschichte der Stechinelli-Kapelle

Märchenhaft wie die Pracht der Kapelle ist auch das Schicksal des Erbauers - Francesco Maria Capellini (1640 -1694), genannt Stechinelli (sprich: Steckinelli)

Als 15jähriger Page kam er an den Hof Herzogs Georg Wilhelm von Celle und stieg bis zum General-Erbpostmeister der welfischen Fürstentümer mit Reichsfreiherrenstand auf. Durch einen schwunghaften Handel mit Wein und Tuchen und mit Grundstücksgeschäften erwarb er sich einen legendären Reichtum und mehrere Rittergüter, zu denen auch das Rittergut in Wieckenberg zählte. Hier mit einem im barocken Stil angelegten Lustgarten, von dem ein barocker Brunnen geblieben ist, das Hoftor und die Kapelle, die er nach seinen Entwürfen im Jahr 1692 erbauen ließ, deren Vollendung 1699 er aber nicht mehr erlebte.


Seine Frau, die den Bau vollenden ließ, soll der Legende nach die 13 Kinder in den Deckenmalereien mit verewigt haben...


Möchten Sie die Stechinelli-Kapelle besichtigen?

Die Kapelle ist bei Bedarf nun zu den genannten Zeiten für Sie geöffnet. Wen Sie für wann ansprechen oder in diesen Zeiten spontan anrufen können, entnehmen Sie bitte jeweils aktuell am Aushang an der Kapelle. Am Wochenende (außer in der Zeit von 13.00 - 15.00 Uhr) versuchen Sie bitte die Küsterin unter Tel. 05146-2516 zu erreichen.

Gottesdienste finden in der Regel jeden zweiten Sonntag im Monat und an den zweiten kirchlichen Feiertagen (Ostermontag, Pfingstmontag...) statt.


Weitere Informationen und Anfragen zu Führungen bitte direkt im Kirchenbüro unter Tel. 05146-8443 erfragen.


Übrigens:

Wer dem Zeichen der Jacobsmuschel in der Südheide folgt gelangt auch zur  Stechinellikapelle in Wieckenberg. Die Wanderer dieses Jacobus-Pilgerwegs können hier ihren Pilgerpass stempeln.


"Auf den Spuren des Postmeisters" heißt die Route eines neuen Themenradweges durch das Obere Örtzetal, an dessen südlichstem Ende die Stechinelli-Kapelle liegt. Ausgeschildert mit einem Posthorn können sich Radfahrer auf eine reizvolle kulturhistorische Spurensuche begeben.


Karte

Kartendaten werden geladen ...

Anzeigen:



Das dürfte Sie interessieren

Wietze

Herzlich Willkommen in Wietze!Der Ort Wietze liegt in der südlichen Lüneburger Heide und hat weitaus mehr zu bieten, als sich auf den ersten Blick erahnen lässt. Natur pur und einmalige

Jacobusweg: Wegverlauf Naturpark Südheide - Winsen (Aller) bis Wietze

Etappenkilometer: ca. 13 kmDie Pilgertour beginnt an der "St. Johannis Kirche" in Winsen (Aller), die die Mutterkirche der Westregion und historischer Mittelpunkt von Winsen (Aller) ist. Bis 1822 wurde die

Celle: Stechinellihaus

Das Haus Großer Plan 14 in Celle hat seinen Namen nach dem herzoglichen Hofagenten und Generalerbpostmeister Francesco Stechinelli (1640-1694), der es von 1675 an bewohnte. Das heutige Gebäude im klassizistischen

Winsen (Aller): Das Junkerntor

Das Junkerntor - eines der ältesten noch erhaltenen Baudenkmäler in Winsen (Aller).Durch das Tor gelangte man auf das ehemalige Rittergut, dessen Lehensträger von 1691 bis 1729 die Familie Stechinelli war.