Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Stechinelli Haus in Celle
Großer Plan mit dem Stechinelli Haus rechts
Eingangstür des Stechinelli Hauses

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

Celle: Stechinelli-Haus

Großer Plan 14
29221 Celle

Telefon

Informationen 05141 909080

Telefax

Informationen 05141 90908710

E-Mail

info@lueneburger-heide.de

Celle: Stechinelli-Haus

Das eindrucksvolle, große Haus mit der Adresse Großer Plan 14 in Celle trägt seinen Namen nach dem herzoglichen Hofagenten und General-Erbpostmeister Francesco Stechinelli (1640 - 1694).

Es bestand aus ehemals zwei Häusern, die zwischen 1531 und 1541 erbaut wurden. 1668 wurden die Häuser durch einen Brand vernichtet. 1675 überlies Hofrat Dr. Beryger seinem Schwiegersohn Stechinelli den Neubau. 1795 wurde es dann in der heutigen, klassizistischen Form umgebaut vom Wachsfabrikanten Jacob Chr. Lampe.

Nach dem Tod Stechinellis 1694 in Celle wurde das Haus Schauplatz mehrerer Berühmtheiten. 1830 besuchte Paganini das Haus, 1836 Johannes Brahms.

Stechinelli hiess eigentlich Francesco Maria Capellini und wurde 1640 in Rimini als Spross eines Adelsgeschlechts geboren. Den Spitznamen "Stechinelli", was übersetzt "Zahnstocher" bedeutet, erhielt er wegen seiner dünnen Beine.

Stechinelli lernte als Junge in Rom Georg Wilhelm von Calenberg-Hannover kennen, der ihn später mit zu sich nahm. Das war der Beginn einer großen Karriere, die als General-Erbpostmeister und mit der Erhebung in den Reichsadelsstand durch Kaiser Leopold I. endete. Ab dann hiess die Familie "von Wickenburg", von der man heute noch in Wietze-Wieckenberg das Gut und die berühmte Stechinelli-Kapelle bewundern kann.

Karte

Kartendaten werden geladen ...

Anzeigen:



Das dürfte Sie interessieren

Stechinelli, der reiche Zahnstocher von Celle

"Stechinelli" war der Spitzname Italieners Francesco Maria Capellini, der in Celle eine wohl beispiellose Karriere machte.

Wietze: Stechinelli-Kapelle

Im malerischen Ortsteil Wieckenberg, nur 2 km von Wietze entfernt, liegt eine märchenhafte Kapelle. 1692 erbaut, wirkt sie durch ihr Äußeres wie ein Bauernhaus. Im Inneren jedoch überrascht sie durch

Celle: Altes Rathaus

Das alte Rathaus in Celle ist zweifelsohne eines der schönsten Gebäude der Stadt. Es entstand 1292, als Herzog Otto der Strenge die Stadt nach seinen Plänen anlegen ließ. Bis heute

Celle: Schloss Celle

Das Celler Schloss in Celle war eine der Residenzen des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg (Welfen).Die Welfen hatten ihren Machtzenit zum einen im Heiligen Römischen Reich im 12. Jahrhundert als Gegenpart zu den