Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Kirche St. Martin Dorfmark
Kirchturm St.Martin Kirche
Taufbecken in der Dorfmarker Kirche
Innenraum Kirche St. Martin
Hölzerner Kirchtum St.Martin Kirche Dorfmark
Hinweisschild Kirche
Kirche St. Martin Dorfmark - Blick zum Marktplatz
Kirche St. Martin Dorfmark
Kirche St. Martin Dorfmark - Seitenansicht

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

St. Martinskirche Dorfmark

Hauptstraße 12
29683 Bad Fallingbostel

Telefon

Pfarramt Dorfmark 05163 329
Besichtigung nach Absprache: Oskar Hein 05163 854

E-Mail

kg.dorfmark@evlk.de

Öffnungszeiten

Besichtigung (innen): April-September 9.30 bis 16.00 Uhr

St. Martinskirche Dorfmark

St. Martinskirche Dorfmark


Die Geschichte der Kirche zu Dorfmark reicht zurück in die urkundenarme Zeit um die Jahrtausendwende. Damals stand vermutlich "Up den Thy", also auf dem Gerichts- und Thingplatz, eine Holzkirche, die im 14. Jahrhundert durch einen gotischen Bau abgelöst wurde.


Auf den Grundmauern dieser alten Kirche, die auf einer von drei Seiten durch Wasser und Moor geschützen Landzunge neben einem Forellenbach lag, ist 1708 das heutige Gotteshaus errichtet worden. Der hölzerne Glockenturm mit drei Glocken (eine davon aus dem Jahr 1715, zwei Stahlglocken aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg) stammt aus der Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg.


Die Ausstattung besteht aus einem Taufbecken aus dem Jahre 1465, das mit der plattdeutschen Inschrift: "Keen Minsche hier up Erden kann ohne Döpe seelig werden, de Döpe den Minschen also verklaret, dat he to Gode upfahret".


Der wertvolle Passionsaltar von 1479 ist um 1870 vom Hannoverschen Konsistorialbaumeister Hase neu gefasst und aufgestellt worden. Die Altarbibel ist aus dem Jahr 1610, der Altarleuchter aus 1465 und die Emporen mit der Kanzel stammen aus dem 19. Jahrhundert.

Karte

Kartendaten werden geladen ...

Anzeigen: