Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Gierseilfähre mit Radfahrer
Historische Gierseilfähre
Gierseilfähre 2013

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

Historische Gierseilfähre Eickeloh

Eine Fährverbindung – zunächst als Holzfähre – brachte die Bauern über die Aller zu ihren Äckern. Für die heutige Gierseilfähre gibt es zwar keinen Fährmann, jedoch besitzen die dortigen Landwirte einen speziellen Fährschein und befördern gerne die Fußgänger und die Radler über die Aller.


Die historische Gierseilfähre Eickeloh transportiert Radfahrer problemlos über die Aller. Das kleine, technische Denkmal von 1926 verbindet die Allerdörfer Eickeloh und Grethem und ist somit ein Highlight für Radler im Aller-Leine-Tal.



 

Fährtermine in der Saison 2019

01.05.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr
30.05.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr


09.06.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr
16.06.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr

28.07.2019    von 10:00 bis 18:00 Uhr

04.08.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr
25.08.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr

08.09.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr
29.09.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr

06.10.2019     von 10:00 bis 18:00 Uhr

Für Gruppen ab 15 Personen ist eine Überfahrt nach Anmeldung jederzeit möglich.
Adresse: Gierseilfähre Eickeloh Zur Fähre / Fährweg, 29690 Eickeloh

Weitere Informationen und Fährtermine

Realverband Eickeloh,
Tel. 05164-1815

oder bei der

Tourismusregion Aller-Leine-Tal,
Tel. 05071-8688
E-Mail: touristinfo@aller-leine-tal.de

 

Das dürfte Sie interessieren

Aller-Radweg: Aller-bestes-Flusserlebnis

Der Premiumradweg in der Lüneburger Heide!Erlebnisreiche Flussradtour Der Aller-Radweg von Rethem im Aller-Leine-Tal bis Nienhof/Langlingen im Landkreis Celle ist der erste Premium-Radweg der Lüneburger Heide."Premium" darf sich nicht jeder Radweg

..

Gierseilfähre Eickeloh: Fährtermine

Die Gierseilfähre - ein echtes technisches Denkmal!Eine alte Fährverbindung brachte die Bauern zwischen Eickeloh und Grethem über die Aller zu ihren Äckern. Für die heutige Gierseilfähre gibt es zwar keinen